Herzlich Willkommen im Das freie Wort Anti-AMS.
Ihre Meinung zählt! Unter "Das freie Wort" veröffentlichen wir Ihre Leserbriefe. Schreiben Sie uns Ihre Meinung und diskutieren Sie mit unseren Lesern!




Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen:



Kommentare (21)

  1. edge
    2018-10-05 | 09:04

    Vielen Dank für diese Möglichkeit auf dieser
    Plattform ....der freien Meinung,..... teilen von Erfahrungen und ev. Hilfestellungen.
    Einige Geschichten sind so lustig und genial geschrieben die könnten ein Buch schreiben. Bin selbst betroffen und weiß es liest sich lustiger als es tatsächlich ist. Vielleicht gibt es die Möglichkeit irgendwann die Beiträge zu kommentieren bzw. die Antwort auf Fragen zu veröffentlichen. Ich finde mich in vielen Details wieder und hoffe kein "Vereins" -Betreuer liest hier quer und macht einem das Betreuungsleben dann noch schwerer.
    weil er es kann.
    Das ungerechte Spiel mit Existenzen.


  2. Chiron
    2018-05-02 | 15:46

    Ich kann nicht fassen wie viele “SystemeOpfer”
    es noch gibt! Ich dachte ich wäre die einzige Person XD!
    Was mir passiert ist, ist mehr wie eindeutig:
    Nach jahrelangem leben & arbeiten im Ausland, zurückgekommen
    und mit meinem Freund zum ams um die SELBEN Anliegen:
    Wir wollen uns arbeitslos melden....
    Wir haben die komplett gleiche Vergangenheit im Ausland!
    So meinten die wir brauchen ein Formular das bestätigt das wir
    im Ausland gearbeitet haben, wurde angefordert von mir,
    Doch bei meinem Freund hat die ams Betreuerin ihm das gemacht(logischerweise)?!
    Dann konnte er auch gleich gehen und hat KEINE STELLEN DIE AM „Gesäß“
    DER WELT sind bekommen, KEINE Kurse bekommen und der nächste Termin
    war bei IHM in einem MONAT!
    Das Formular das ich hatte passte nicht (gleiche wie beim Freund¿)
    Was die dann auch bemerkt hatt...Kurse müsse ich 2 mal die Woche besuchen?
    Und in 2 Wochen wieder kommen, selbstverständlich Stellen mitgegeben die
    Genau das Gegenteil sind von dem was ich will.
    kein Führerschein und die Dame schickt mir stellen die 45mins mit Bus
    sind ?
    JETZT DIE—- B O M B E—-
    Komme ich zum dritten Besuch ist da eine andere Betreuerin...denn
    sie war krank ...also die vorher war Stellvertretung;)...sagte die Dame
    zu mir ob ich denn selbst mich bewerbe -sage ja klar und
    sagte ihr wo—-BOMBE—>sagt die Frau:“ja dann ist gut , kommen sie in einem Monat wieder!“
    Hähhh ¿das wars ...dachte ich...
    Ich sagte zu ihr ob sie keine stellen mitgibt wie die andere und wies auf alle Bewerbungen hin..
    Sie schüttelte nur den Kopf als ob die andere eine Vogel hätte...
    Am vierten Besuch war die frustrierte von der Monotonie ausgelaugte Dame wieder da und die nette krank.
    Sie war wie immer unsympathisch , meinte ich müsse jeden Freitag zu gruppentreffen kommen und
    Arbeitsorientirung machen...und halt nen Kurs....das sind zugkosten von 40€ in der Woche...für nix.
    Sie sagte warum ich mich nicht bei bestimmter Stelle beworben habe(Sie wir weg dass Ich dort
    schlafsn muss und Hungerlohn), habe ihr einfach gesagt :“Danke sie können mich ab heute wieder abmelden,
    auf Wiedersehen und schönen Tag noch.“
    Das schlimmste daran ist dass ich später erfahren habe dass es allen so geht die bei der sind.
    Habe nach zwei Tagen einen job IN MEINEM WOHNORT(oh Wunder) gefunden!
    Noch schlimmer dass ich bei einem Bewerbungsgespräch eine andere Person kennenlernte die
    Schwere körperliche Einschränkungen hatt und ihr eine Stelle im Gastgewerbe vermittelt haben.
    Sie war entsetzt und wir haben gesagt es ist eine Frechheit!
    Danke dass ich das mal loswerden kann.
    Alle eure Erfahrungen sind eine moralisch nicht gleichzustimmen mit dem Bild das das AMS vorgibt.

  3. Ps
    2018-04-17 | 11:48

    Ich finde es immer wieder unterhaltsam womit man beim AMS bei Arbeitslosigkeit schikaniert wird. Aber dieses Mal hats mir fast die Schuhe ausgezogen, denn diesmal kann man nicht mehr von Schikane reden, das ganze grenzt schon fast an starke Vernachlässigung seiner beruflichen Pflichten.

    Angefangen hat der ganze Spaß am 27. März. Ich war dort, hab mich arbeitslos gemeldet und wurde zuerst einmal gefragt ob ich schon was neues in Aussicht habe. Wahrheitsgemäß habe ich mit "Ja, da müsste ich aber vorher dringend noch mit einem Mitarbeiter vom AMS reden" Gesagt getan, hab dann einen Termin am 11.4 bekommen. Ja, ok... die Infos hätte ich zwar dringend gebraucht, aber gut. Dann erstmal warten.

    Dann kam der 11. April und ich wartete erstmal geschlagene 20 Minuten bis meine "Betreuerin" mal mit High Heels und Kaffee angetrabt kam weil sie meinen Termin vergessen hat. Alles kein Thema, bin ja Arbeitslos und habe ja Zeit. Sie setzte sich unverzüglich in ihren Sessel, nippte genüsslich am Kaffee und blickte mal stur in ihren Bildschirm, scheinbar hält sie nicht allzu viel von Augenkontakt, denn bei keiner einzigen Frage die sie mir gestellt hat, hat sie auch nur einmal von ihrem Bildschirm weggesehen. Dann kam die Frage "Was wollens denn machen Herr S." Meine Antwort: "Ich würd gern LKW fahren. Frage ihrerseits: "Habens denn die Führerscheine?" Antwort: "Nein, deswegen bin ich ja hier. Ich hab hier eine Einstellungsgarantie von der Firma K., die würden mich aufnehmen wenn ich den C-Schein mache, darum wollte ich fragen obs vom AMS irgendwelche Unterstützungen gibt, weil knapp 3000€ kann ich mir momentan nicht leisten" Dann hat sie mich das erste mal angesehen: "Ja aber Herr S. wo glauben Sie denn dass wir hier sind? Beim Wunschkonzert? Warum soll Ihnen das AMS bitte einen Führerschein bezahlen? Wenns einen Kurs machen wollen, kann ich Ihnen einen Englisch Kurs, oder einen EDV Kurs anbieten"

    An dieser Stelle musste ich den Gedankengang kurz überdenken um mir ihre Aussage irgendwie verständlich zu machen. Ich könnte in einer Firma anfangen wenn das AMS mir hilft den Führerschein zu finanzieren, machen sie aber nicht, aber dafür bietet mir die Dame gerade 2 Kurse an, die mindestens genau so viel Kosten mir aber in der Berufswelt absolut nichts bringen.

    Meine Frage "was bringt mir das in der Berufswelt? Hab ich dann Qualifikationen um als Dolmetscher anzufangen oder als IT-Techniker?" schmetterte sie mit einem "Jetzt bleibens bitte realistisch" ab. "Das sind Grundkurse, aber danach könnten Sie ja weitere Kurse machen um entsprechende Qualifikationen zu erwerben" Mir wird also ein "Kurs" verweigert der mir was bringen würde, aber Kurse mit denen ich IRGENDWANN einmal eine Qualifikation für irgend etwas hätte, wären kein Problem? Klingt absolut logisch.
    Habe dann aber die Motivation verloren mich weiterhin mit der Dame zu unterhalten, und hab das Gespräch dann mit einem "OK, in einen Kurs brauchens mich nicht stecken, in einem EDV Kurs war ich schon mal drinnen, und der Kursleiter kannte nicht mal den Unterschied zwischen Ram und VRam also bin ich in dem Gebiet schon einmal gebildeter als jemand der mir was beibringen soll. Ich schaue jetzt ob ich mir den C-Schein irgendwie finanzieren kann.

    Bin dann natürlich halbwegs angefressen rausgegangen und wieder heimgefahren.

    Achja, das war am 11.04. und eigentlich hätte ich am 06.04 ja das AMS Geld bekommen müssen. Nix da... am 09.04 hab ich das erste mal beim AMS deswegen angerufen, die haben gemeint dass ihnen noch die Abmeldebestätigung vom letzten Arbeitgeber fehlt. Ich dann gleich mal alles mobilisiert, hab mir die Abmeldebestätigung geholt und beim AMS abgegeben. Aber die Geschichte geht noch weiter.

    Mittlerweile ist der 17,04. Geld vom AMS hab ich nach wie vor keines bekommen, aber zumindest weiß ich jetzt dass ich auch keines bekommen werde.

    Ich hab beim AMS am 09/11/13/16 und heute am 17.4 angerufen und nachgefragt was jetzt noch fehlt. Mir wurde immer gesagt "Ja ihr Antrag ist noch nicht bearbeitet, das dauert ein bisschen. Und gestern, am 16.4 habe ich dann erfahren dass ich von meiner geringfügigen Stelle als Vollzeit angemeldet wurde, und daher keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld habe. Ganze 11 Tage nachdem ich das erste mal angerufen habe, ist denen aufgefallen dass es nicht an meinem letzten Arbeitgeber gescheitert ist, sondern an meinem aktuellen bei dem ich jedoch meiner Meinung nach nur für 10 Stunden angemeldet war. Das hab ich dann alles erklärt und bekam nur ein "Ja, Herr S., da können wir jetzt aber auch nichts ändern, offiziell arbeitslos gemeldet sinds seit dem Tag an dem sie abgemeldet wurden, also ab 16.4. da können wir ihnen jetzt leider nicht helfen.

    Meine Frage darauf "Ja, ab wann darf ich jetzt wieder geringfügig arbeiten?" "Ja, 1 Monat müssens abgemeldet bleiben, dann kann Sie der Dienstgeber wieder geringfügig anmelden." "Ja toll, das heißt ich darf jetzt meine Miete mit Steinen zahlen und von Luft und Liebe leben? Vom AMS krieg ich keinen Cent, und meiner geringfügigen Arbeit darf ich jetzt ein ganzes Monat nicht nachgehen?" "Ja, so ist das leider" Danke... tolle Hilfe.

    Leider hab ich das ganze falsch verstanden und hab geglaubt dass ich jetzt generell ein Monat nicht angemeldet werden darf, weder geringfügig noch Vollzeit.

    Dann hat meine Mutter erneut angerufen weil sie geglaubt hat dass ich das falsch verstanden hab, aber schon so auf 180 war dass ich keine Lust hatte dort noch einmal anzurufen. Dort wurde MEINER MUTTER dann erklärt dass ich das alles nochmal machen muss, das heißt mich erneut arbeitslos melden muss, weil ich ja erst seit gestern wieder offiziell arbeitslos bin und darum den Antrag neu ausfüllen muss. Die nette Dame am Telefon hats nicht für notwendig gehalten mir das zu sagen. Wenn meine Mutter nicht nochmal angerufen hätte, wäre ich davon ausgegangen dass das jetzt alles passt und spätestens am 8. nächsten Monat hätte ich blöd geschaut wenn wieder kein Geld vom AMS daher kommt und ich dann erfahren hätte, das ich mich neu arbeitslos melden musste um bezugsberechtigt zu sein.

  4. Tino Schmidt
    2018-03-20 | 15:43

    Erstmal Servus an alle.

    Tja bis letzten Jahres hatte ich eigendlich keine Probleme mit dem AMS aber da die Cheffs in Wien beim AMS eine Richtlinie Eingeführt haben ,das nicht anerkennen von Schrifftlichen Zusagen von seinem Arbeitgeber das man wieder einstellt würd, was ich Eingereicht hatte, würd man Quasi gezwungen eine neue Stelle vom AMS anzunehmen ,tja dies werde ich auch machen nur schreibe ich bei der Bewerbung dazu das ich wenn die Saisonstelle bei meiner Arbeit wieder Anfängt ,ich auch dort wieder Anfange zu Arbeiten habe dort eine Feste Sommer und Winter Saisonstelle. Da ich das in die Erste Bewerbung ,die mir vom AMS zugeschickt wurde mitgeschrieben habe ,werden die Leistungen gleich wieder gestrichen. Für 2 Monate hätte ich vom AMS Leistungen Bezogen und hätte dann wieder mit der Arbeit begonnen. Tja und was will man schon als kleiner Abeitnehmer ausrichten gegen solche "Klugen" Bescheide. mfg Tino

  5. michael horn
    2018-02-25 | 13:22

    zeittraining bei Top-Lokal wien ist
    sinnlos. ist Deppenkurs.

  6. Nicole
    2018-02-07 | 11:08

    Hallo ihr!
    War heute bei dem AMS...

    Da erlebt man nur Enttäuschungen.
    Ich bin normalerweise keine die was in ein Forum schreibt...

    egal...

    Zu meiner Geschichte:
    ich war heute auf dem Ams. Ich wollte nämlich fragen, ob sie mir eine Ausbildung zur Heimhelferin zahlen würden?
    sagt meine Betreuerin :,, Nein das ginge nicht, weil ich schon einen Ausbildung hätte, und das dass nicht ginge....
    sie fragt einmal die Chefin ob das ginge....

    naja sie war dann eben bei der Chefin....
    das lustige an der ganzen Geschichte ist aber, die Chefin ist garnicht im Haus....
    das wusste ich, weil ich dann im nach hinein die Rezeptionistin gefragt habe ob ich einen Termin bei der Chefin haben könnte...

  7. Gunti
    2018-01-05 | 22:51

    Hallo zusammen,
    wohne seit über einem halben Jahr alleine und habe laut AMS eine Wirtschafsgemeinschaft mit mir selber.
    Notstandstreichung : Keine Lebensmittel, keine Kleidung, Küche unbenutzt und alles unbewohnt.
    WIE SIEHT EINE BENUTZTE KÜCHE AUS ? 3 Wochen Schmutzgeschirr ??
    WIE SIEHT EINE BEWOHNTE WOHNUNG AUS ? 12 Fremde ?
    LEBENSMITTEL LÄSST SICHER JEDER IM VORZIMMER UND AM KÜCHENFUSSBODEN STEHEN.
    DIE KLEIDUNG WAR IM BAD, DA ICH DEN BODEN VERSIEGELT HABE ?


    Welche rechtlichen Schritte gibt es gegen solche Lügner ( OGH?)
    VwgH ist für alles zu schwach.

    Ciao Gunti


  8. Stef
    2017-11-15 | 10:34

    Bin jetzt über ein halbes jahr arbeitslos. Hatte zuvor gute langjährige Anstellungen als Qualitätstechniker in der Automobilindustrie. In letzter Zeit bekam ich vom AMS nur noch miserable Stellenvorschläge - z.B.: Steinmetz, Tischlerhelfer... Auf Grund meiner Erfahrung/Ausbildung sehe ich mich keinesfalls in einer solchen Position. Dies habe ich dem AMS auch so mitgeteilt nachdem Sie eine Leistungseinstellung über mittlerweile zwei Monate androhten und vollzogen - Begründung: Stelle als Tischlerhelfer nicht angenommen / Lt. dem Scheißverein alles im Rahmen der Zumutbarkeit... würde gerne rechtlich gegen die vorgehen, denk aber das macht wenig Sinn, oder?

  9. Christine
    2017-05-31 | 00:35

    Hallo,
    hat man ein Recht auf "Akteneinsicht"? Bzw. Warum nicht?

  10. HP
    2017-01-18 | 13:33

    Hi Leute !!

    meine aktuelles erlebniss mit dem verein
    Bin Koch und das schon seit 15 Jahren, hatte nie längere arbeitslosigkeits zeiten, nur halt eben die standart "Wochen" zwischen Sommer und Wintersaison.
    Bin seit 4 Jahren im selben betrieb und hab dort meine absolute Traum stelle erwischt. nur ist da die "saison" in dem sinne entwas anders
    Wir haben offen von März bis mitte Oktober = Hauptsaison + Dezember bis mitte Jänner = Nebensaison
    Bis vor kurzen hatte ich meinen Hauptwohnsitz in Kärnten da gab es nie Probleme.
    Bin jetz aber in Tirol und kaum hatte ich mich vor ein paar tagen "arbeitslos" gemeldet, mit Einstellungszusage für 1.März, haben die mich schon wo anders mehr oder weniger zwangs zugewießen, und müsste mich da innerhalb von 8 tagen Bewerben.
    Dieser Job wäre auf einer Apre Ski Hütte und ca 1,5h von mir entfernt.
    Ich fühle mich ein bisschen vor den Kopf gestoßen, da ich diese 2 Monate intensiv nütze um mich von einer harten, langen Saison auszuruhen und mich um mein Privatleben (Freundin, Familie etc.) zu kümmern.
    MFG

  11. Andreas Klement
    2017-01-11 | 11:38

    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Ich bin 59, habe seit 2 Jahren einen Sommer-Saisonjob, im Winter geringfügige Beschäftigung im Winterdienst. Das AMS (Esteplatz) hat das bisher so gehandhabt, dass ich 2, 3 Kontrolltermine im Winter hatte, aber logischerweise nicht zur Arbeitssuche gedrängt wurde.
    Diesen Winter hat mir das AMS nun aufgetragen, mindestens 2 Bewerbungen pro Woche auszusenden. Die Frage nach der Sinnhaftigkeit wurde mir nicht beantwortet.
    Ich bin den Weisungen nachgekommen. Den Bewerbungstext sehen Sie nachfolgend. Das AMS versucht nun, mich durch 6 Wochen Bezugseinstellung dafür zu bestrafen, dass ich in meinen Bewerbungen "einen Erfolg bereits im Vorfeld vereitle".
    Bitte lesen Sie selbst:
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin bald 59 Jahre alt, habe eine Saisonarbeit inklusive Einstellzusage (!) bei der Liliputbahn, und ich bin über die Wintermonate bei einem privaten Dienstleister als Schneepflugfahrer geringfügig beschäftigt.
    Vor diesem Hintergrund zwingt mich das AMS Esteplatz, 01 87871, meine neue Betreuerin, Frau Eppinger, um genau zu sein, dazu, mich bei Firmen zu bewerben. Es entzieht sich für mich die Sinnhaftigkeit eines solchen Unterfangens. Aber bitte beurteilen Sie selbst.

    Hier ist sie also: Meine Initiativbewerbung!

    Ich kann auf eine breite Ausbildungsbasis in den verschiedensten Sparten zurückblicken. Was zwar bedeutet, dass ich kein Spezialist im üblichen Sinne bin, aber ebenso, dass es mir leicht fällt, die größeren Zusammenhänge zu erkennen.
    Sollten Sie genau so einen Mitarbeiter brauchen, dann sollten wir sprechen.
    Meine Ausbildungen entnehmen Sie bitte den Anlagen.



    Mit freundlichen Grüßen
    Ing. Andreas Klement
    Juchgasse 20/22
    A 1030 Wien
    0699 1713 8243

    Ps: Ich entschuldige mich dafür, Ihre Zeit gestohlen zu haben, auch im Namen von Frau Eppinger, auch wenn es ihr noch nicht bewusst ist.

  12. karl
    2016-12-10 | 12:09

    unsere politiker sagen es seienen weniger arbeitslose,stimmt nicht sie werden auf einen kurs geschickt so seien sie nicht mehr unter den arbeitslosen.
    dann ist es so die älteren kriegen keine und die anderen wollen nicht,kenne einige die unter1400.-euro gehe ich nicht arbeiten.
    ams 850.- +mindestsicherung+wohnbeihilfe sind sie besser drann als gingen sie zur arbeit .

  13. Michelle
    2016-07-14 | 23:53

    Wollte mal fragen ob man nicht irgendwo öffentlich gegen das AMS vorgehen kann. Das ganze System gehört abgeschafft und geändert. Es sollte von den Beratern drauf geachtet werden was man möchte und kann (das weiß man glaube ich schon selber noch am Besten und sonst steht es meistens auf Attesten) und DAS dann vom Berater unterstützt werden! Eigentlich müssten DIE uns vermitteln! Ein gutes Wort für uns bei den Firmen einlegen! Solche Dinge! Nicht streichen und kürzen wegen Langeweile!!!

    Kann man sich irgendwo öffentlich beschweren über das AMS? Klagen? Bei der AK gegen das AMS etwas erwirken???

  14. Marina
    2015-12-15 | 16:20

    Bericht über einen Deppenkurs.

    Meine Erfahrung mit einem Kurs:

    Erster Tag. Eine zweite Frau und ich steigen in den Motivationskurs ein. Sieben andere Teilnehmer sind schon seit 4 Wochen dort. Der Trainer mit langen Haaren stellt sich vorne hin und beginnt uns über sein Leben von klein auf bis hin zum Erwachsenenalter zu erzählen. Schule, Ausbildung, Bundesheer (dort hat er entdeckt, dass er anders ist) und sein jetztiges Dasein. Er erklärt uns, dass wir unseren Gefühlen freien Lauf lassen müssen. Er steht vorne und fängt an, mit seinen Händen herumzufuchteln. Vom Bauch weg bis hinaus in die Welt sollen wir unsere Gefühle schicken. Wir sollen einen Stein nehmen und unsere Gefühle in den Stein schreien und um diesen dann in den See zu schmeißen. Meine Sitznachbarin gräbt ihre Fingernägel in meinen Oberschenkel und flüstert mir zu: was macht der da ? was soll das ? hilfe ! Tja, ich kann ihr nicht helfen, ich bin total schockiert und denke darüber nach laut aufzuschreien ...

    Der nächste Tag. Eine neue Trainerin. Sie hat Obst und Gemüse mit. Sie kommt auf mich zu und verbindet mir die Augen. Gut. Sie hält mir Obst vor die Nase und siehe da, ich kann erraten, dass es sich dabei um eine Banane handelt ... Rosemarie, meine Sitznachbarin bekommt einen Lachanfall.

    Der dritte Tag. Wir gehen Nordic Walking. Alle sind total frustriert und ich denke mir: scheiß drauf, ich renne los und hoffe, dass mich keiner sieht, der mich kennt. Schließlich bin ich arbeitslos und sollte ja eigentlich Bewerbungen schreiben ...

    Der vierte Tag. Der Chef der Firma. Dick und Veganer. Stolz Veganer zu sein. Erzählt uns von seinen Zielen, die er sich im Laufe seines Lebens gesetzt hat. Man muss sich Ziele setzten. Er lässt uns auf ein Blatt Papier - Ziele setzten. Eine Frau im Kurs sagt, dass sie keine Ziele mehr hat, denn sie hat alles was sie je wollte (war nur im Kurs, weil sie über die Wintermonate stempeln gehen musste (Kellnerin)). Der Herr Chef bittet sie trotzdem nachzudenken, ob es nicht doch irgendein Ziel gibt. In der Pause geht der Chef zum Kaffee. Nimmt sich Zucker und MILCH !!!!!!! Hallo ??? Ich stehe daneben und klatsch ihm eine auf die Finger. Er starrt mich an und ich sage ihm: Sie sind doch vegan. Da darf man doch keine Milch trinken.

    Der fünfte Tag. Wir turnen auf einer Matte. Den ganzen Vormittag.

    Der sechste Tag. Wir rennen im Kreis rum und geben uns die Hand oder eben auch nicht. Eine halbe Stunde lang.

    Der siebente Tag. Wir werden zu Terminen eingeladen. Mein Termin um zehn wird um eine Stunde verschoben ohne dass mir jemand Bescheid gesagt hat. Ich warte. Danach werde ich aufgefordert den Raum zu betreten. Ich muss mich vor einen Spiegel stellen um den beiden Damen dann zu sagen was ich sehe ... Ich sehe mich selbst reicht nicht. Ich fange an zu erklären was ich anhabe. Meine Figur. Meine Brille. Mein ganzes Aussehen. Leider reicht das nicht. Ich will aufgeben. Darf ich nicht. Ich rede weiter und erzähle ihnen von meinen Gefühlen ... die ich gerade habe. Ich werde sauer. Danach ein Gespräch. Mein Baum den ich gemalt habe wird analysiert. Ich gehe nach Hause. Rosemarie die ich draußen treffe weigert sich dies mitzumachen und geht ebenfalls nach Hause.

    Der achte Tag. Vielleicht endlich Bewerbungstraining ??? Nein. Wir schreiben auf mehrere Blätter Papier wie man "Geld" noch anders nennt in Österreich. Also .. Göd, Moneten etc. Danach kleben wir es auf eine Pinnwand und wir disskutieren darüber, warum es soviele Wörter dafür gibt.

    Der neunte Tag. Wir müssen verschiedene Getränke (Eistee, Cola, Apfelsaft, Wasser etc) analysieren, wieviel Zucker etc sich darin enthalten. Teamwork. Ich darf das Projekt vorstellen.

    Der zehnte Tag. Ich überlege ob ich mir Schnaps mitnehme ... für den Kaffee natürlich. Wir werden gefragt, wie die Hinfahrt zum Kurs war. Was haben wir alles gesehen oder gehört. Wir müssen einzeln nach vorne und den anderen davon berichten.

    Der elfte Tag. Ich fahre nicht mehr hin, denn GsD habe ich kurzfristig einen Job bekommen. Leider nur für 2 Monate aber ich muss NICHT mehr in den Kurs.

    Rosemarie muss bis Ende bleiben. Wir sind heute noch in Kontakt. Sie hat zu studieren begonnen und ist bei ihrem Mann mitversichert.

    Meiner eins sucht immer noch einen Job. Dieses Jahr hätte ich den Kurs wiederholen müssen. Wenn ich den Kurs nochmal hätte machen müssen (jemand hat mir geholfen nicht mehr hinzumüssen), wäre ich vermutlich in die psychatrische Abteilung eingeliefert worden ...

  15. Cornelia
    2015-12-06 | 12:35

    Hallo. Ich beziehe Notstandshilfe habe 2 Kinder ( 9 + 15 ) ledig. Seit ich eine neue Beraterin habe fühle ich mich nur noch schlecht wenn ich einen Termin bekomme. Werde nicht begrüsst und der Umgangston ist kalt. Da ich leider Gesundheitlich sehr angeschlagen bin ( Starke Depris, Rücken, Autoimmun erkrankt, Diabethes, Schilddrüsen Unterfunktion ) weiß ich mir nicht mehr zu helfen. Pension auf Zeit wurde abgelehnt weil der Richter meinte es gäbe immer noch Jobs im Büro wo man Kopieren und Kaffee machen muss und ich wäre zu jung (40). Obwohl meine Beraterin weiß das ich Gesundheitlich und Psychisch sehr angeschlagen bin werde ich von ihr gemobbt, schickt mich von A nach B und sperrt mein Geld.Ich fühle mich wie der Persönliche Mülleimer meiner Beraterin =( . Jetzt muss ich an einem Arbeitsprojekt mitmachen (Kleinteile zusammenbauen) sonst wird mein Geld wieder gesperrt ( immer diese Androhung von der Geldsperre ) Aber wie soll ich das machen wenn ich Gefühlsstörungen in den Fingern habe und zum Teil taub sind? Sie verlangen jetzt Gutachten von Ärzten innert 1 Monat, wobei jeder weiß das man so schnell keinen Termin bei Fachärzten bekommt und schon gar nicht über Weihnachten. Bringe ich diese Gutachten nicht im Jänner werde ich gezwungenermaßen in ein Arbeitsprojekt eingestellt. Ich weiß nicht mehr weiter, bin für jeden Rat dankbar. LG

  16. mademoiselle
    2015-12-01 | 21:04

    Guten Tag.
    ich hoffe mir kann jemand auskunft geben!
    Mein Fall:
    Ich habe von dezember 2013- mai 2015 gearbeitet
    Arbeitslosengeld von mai bis ende november nun bin ich in der notstandshilfe gelandet
    Eigentlich hatte ich eine mündliche zusage für eine arbeit nun wurde aus dieser arbeit nichts.
    jetzt habe ich eine andere zusage bzw fang ich per 7.12 an jedoch leider nur für 50%

    nun meine grosse sorge wie verfahrt das AMS mit mir wenn das arbeitsverhältnis nachdem probemonat wieder gelöst wird???
    Wie wird das geld berechnet? Bekomm ich wenn wieder notstandshilfe? Wird das arbeitslosengeld neu berechnet? Da dann schon 2016 ist?
    Ich frag nur gleich da ich vorbereitet sein will und sonst im probemonat weiter einen job suche!
    Hach ich hof mir kann jemand helfen meine betreuerin kann ich nicht fragen da sie sonst glaubt ich will nicht arbeiten!!

  17. Andreas
    2015-10-21 | 15:41

    Hallo. Meine Erfahrung mit dem AMS betrifft den Mitarbeiter RUDOLF SCHWARZMICHEL angeblich aus dem AMS Prandauergasse, der schon zum 7ten mal mich zu der selben Firma (Holemes Place) vermitteln möchte, obwohl ich dem Personalchef nicht zu seiner Firmenphilosophie passe. Bis jetzt bei der Prandauergasse selbst, beim Ombudsmann und bei meinem AMS urgiert, bzw über die Unfähgigkeit bzw Wertlosigkeit von Hrn Schwarzmichel seiner Arbeit beschwert. ALLE zu blöd, heute wieder eine Vermittlung zum Holems Place gekommen. Warum das Land nicht endlich das AMS durch etwas funktionierendes ersetzt, sowie gleichzeitig Personaldienstleistung verbietet und einzig und allein dieser "neuen staatlichen Stelle" die Vermittlung von menschlicher Arbeitskraft überlässt.

  18. Nicki
    2015-07-21 | 19:42

    Werden bei AMS nur unvermittelbare Menschen eingestellt? Die Frage stelle ich mir jedes mal. Es gibt schlechte Berater und dann solche mit gönnerhaftem Auftreten. Und gerade die nerven mich gewaltig. Ich will keine Gönner, ich will Service und Gleichbehandlung. Jedenfalls werden sie alle pampig, die einen früher, die andern später. Wie wäre es denn mit Kompetenz, liebe Leute?

    Denn eines ist klar: Deren Beratungskünste braucht niemand. Nur zum Geld abholen könnte ich mir vorstellen, dort hinzugehen. Und das steht mir ja zu, wenn ich arbeitslos werde. Irgendwann können Automaten diese Jobs erledigen und dann sind wir hoffentlich diese gesundheitsgefährdenden Keiftanten los.

  19. artner
    2015-03-18 | 09:52

    17. März 2015

    Maßnahmen gegen den Missbrauch von Krankenstand

    ... Seit 2013 führt die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) bei Verdachtsfällen ein sogenanntes "mystery shopping" durch: Dabei werden Hausärzte von verdeckt arbeitenden Mitarbeitern der WGKK aufgesucht, die versuchen, sich ohne Diagnose krankschreiben zu lassen. "Das machen wir nur bei gravierenden Verdachtslagen", erklärt Franz Schenkermayr von der WGKK. Sechs Ärzte seien bisher so überprüft worden, bei zwei Ärzten hatte sich die Verdachtslage erhärtet, der Kassenvertrag wurde gekündigt. Das Wiener Modell soll nun flächendeckend kommen....

    Quelle: http://kurier.at/politik/inland/steuerreform-steuersuender-sollen-rueckwirkend-bestraft-werden/120.026.181

    Pers. Anmekung:
    mit bedacht wird aber nicht warum Ärzte Krank Schreiben Alles was geschieht hat einen Grund,

  20. admin
    2015-02-23 | 13:02

    @fg

    um ihr Anliegen bearbeiten zu können senden Sie uns bitte eine E-Mail an Turn on Javascript! Wir werden Ihnen persönlich und schnell antworten.

Seite:
  1. 1
  2. 2

Ombudsmann

futurezone.at

Partner

kobv.at